Die mediterrane Küche – Frischer Fisch und viel Gemüse

Die mediterrane Küche – Leicht, gesund und bekömmlich

Viele Forscher bezeichnen die mediterrane Küche als gesündeste der Welt. Ein Geheimnis dieser Ernährung liegt in der Verwendung von pflanzlichen Fetten wie Olivenöl. Es ist reich an Antioxidantien und Ballaststoffen, sekundären Pflanzenstoffen und einfachen, ungesättigten Fettsäuren. Diese Bestandteile wirken sich günstig auf den Stoffwechsel, das Cholesterin und Immunsystem aus. Sie verhindern die vorzeitige Alterung und das Risiko eines Herzinfarktes. Zusammen mit Knoblauch schützt Olivenöl auch die Blutgefäße vor unerwünschten Ablagerungen. Die klassische Mittelmeer-Ernährung ist zu dem reich an Gewürzen, Kräutern, Nüssen und Samen. Sie wird täglich aus frischen Zutaten und regionalen Produkten zubereitet.

Hier gehts zu einer Studie des Uniklinikum Münster
In der mediterranen Küche wird als Beilage reichlich Gemüse angeboten und Obst zum Dessert serviert. Die kalorienarmen Lebensmittel enthalten außerdem viele Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Kohlenhydrate wie Nudeln, Polenta (Maisgrieß), Kartoffeln, Reis und Brot werden in nur kleinem Anteil gereicht, ebenfalls wie Fleisch und Eier, Joghurt und Käse. Vor allem Lamm und Kaninchen werden in der mediterranen Küche verarbeitet.
Dagegen bieten sich frischer Fisch und Meeresfrüchte als abwechslungsreiche und gesunde Nahrungsmittel des Mittelmeeres nahezu an. Schon zwei Mahlzeiten pro Woche reichen aus, um den Körper mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren) zu versorgen. Da der menschliche Organismus diese Substanzen nicht selbst bilden kann, ist er auf eine Aufnahme von außen angewiesen. Doch Seefisch ist darin ein wertvoller Lieferant. Auch das Eiweiß der Fische besitzt eine höhere biologische Wertigkeit. Gegenüber Fleisch besitzt es nur einen geringen Anteil an Bindegewebe. Es ist deshalb leichter verdaulich und für Diäten geeignet. Vitamine, Mineralien und Spurenelemente wie Vitamin A, Vitamin B1, B6 und B12, Vitamin D, Selen, Jod, Niacin, Kalium, Phosphat, Kalzium und Natrium sind im Fisch enthalten. Die im Fisch vorkommenden Omega-3-Fettsäuren begünstigen mit anderen Fettsäuren die Durchblutung und den Blutdruck.

Die mediterrane Küche – Reichlich Gemüse als kalorienarme Beilage

Viele Gemüsesorten, die in der mediterranen Küche Verwendung finden, gehören inzwischen ganz selbstverständlich zu unserem Angebot. Am bekanntesten sind dabei Tomaten, Paprika, Zucchini und Aubergine. Doch auch Gurke, Fenchel, Knoblauch, Oliven, Rucola, Blattsalate, Staudensellerie und Hülsenfrüchte sind Bestandteile der mediterranen Ernährungsweise. Sie werden gedünstet, gebraten, gekocht, gebacken, in einer Suppe oder als Salat zubereitet. Die warmen Gemüsegerichte sind oft mit Gewürzen wie Kreuzkümmel (Cumin) verfeinert, um die Verdauung anzuregen und zu unterstützen. Frische oder getrocknete Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Salbei und Basilikum (Pesto) sind aus der mediterranen Küche nicht mehr wegzudenken.
Doch die Ernährungsweise unterliegt auch einem gewissen Wandel und Zeitgeist. Im Moment ist Mini-Gemüse sehr aktuell. Der Anbau von Kräutern und Gemüse erfolgt oft in Gewächshäusern, die vom Wetter unabhängig sind.

Die mediterrane Küche – Fisch ist ein Lieferant wertvoller Fettsäuren

Mediterraner Fisch
Der bekannteste Fisch der Mittelmeer-Küche ist die Dorade (Goldbrasse). Sie kann mit Salbeifüllung auf Ofengemüse zubereitet werden. Eine weitere Art ist der Dorsch. Er ist sehr leicht im Geschmack und überzeugt auch Menschen, die keinen Fisch mögen. Sardinen, Sprotten, Sardellen, Rotbarbe, Thunfisch, Rotbrasse, Petersfisch (Heringskönig), Felsenfische, Drachenkopf, Knurrhahn, Seeteufel und Wolfsbarsch sind mediterrane Fische. Sie werden gegrillt, gebraten und frittiert, oftmals in Olivenöl oder Wein gedünstet, manchmal auch in einer Fischsuppe verarbeitet. Zum Thunfisch wird eine Soße aus Tomaten, Paprika, Zucchini und Oliven gereicht. Meeresfrüchte werden häufig frittiert, als Vorspeise oder zu Nudeln gegessen. Und bei allen Köstlichkeiten der mediterranen Küche darf auch ein Glas Wein nicht fehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.